Milonga-Indienststellung 2019

Vom 3. Bis zum 5. Mai wurde unsere Milonga von Rike, Hilka, Stef, Levin, Steffen und Niklas unter der Leitung unseres Takelmeister See Matthias für ihre diesjährigen Abenteuer klar gemacht. Das war intensiv, hat aber auch viel Spaß gemacht. Wir konnten auch wieder einiges über unser Seeschiff lernen.

Nach einer frühen Abfahrt in Hannover begannen wir bereits am Freitag um 10:00 Uhr im Hafen der Lübecker Teerhofinsel mit den Arbeiten auf dem Schiff. Zunächst wurde alles unter Deck einer Grundreinigung unterzogen, während auf Deck das Rigg gespannt wurde. Im Laufe des Tages wurde der Tank desinfiziert, der von Matthias überholte Ofen wieder eingebaut und die in der Lübecker Innenstadt gelagerte Ausrüstung wieder zur Teerhofinsel geschafft. Schließlich wurde der Baum angebracht und das Deck voller Hingabe geschrubbt. Ein Teil der Crew hatte sichtlich Spaß daran, für diverse Jobs, Handgriffe und Reparaturen Milonga aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln zu erkunden. Nach einem langen Arbeitstag konnten wir dankenswerter Weise bei Matthias für die Nacht einkehren.

Am nächsten Morgen gab es ein kräftigendes Frühstück, danach ging es zurück auf die Milonga. Dort begannen wir damit, die Bilge [bɪlɡə, aber eigentlich: bɪlʧ] auszuwischen, das komplette Kücheninventar zu spülen und das laufende Gut einzuziehen. Nachdem wir auch den Block des Spifalls geölt und die Lazy Jacks eingezogen hatten, wurde schließlich der Motor das erste Mal an- und die Leinen losgeworfen. Nach einem abermals sehr langen und arbeitsintensiven Tag wurden wir mit der Fahrt auf der Trave flussabwärts und mit einem wunderschönen Sonnenuntergang belohnt! Am späten Abend erreichten wir schließlich Travemünde. Dort haben wir glücklicherweise zu sehr später Stunde im „Leopolds“ noch etwas zu essen bekommen. Der Wirt hatte seine Küche extra länger offen gelassen und für uns alle Raucher nach draußen verbannt!

Da es am Sonntagmorgen immer noch viel zu tun gab, beschlossen wir, auf die Frühstücks- und Mittagspausen zu verzichten und direkt Hand anzulegen. Nachdem wir noch einige Arbeiten erledigt hatten, ging es nun zum lang ersehnten Trimmschlag!

Bei schönstem Wetter und wenig Wind ging es hinaus auf die Lübecker Bucht. Schon bald nachdem wir das Fahrwasser verlassen hatten, begann wieder die Arbeit. Das Rigg wurde nachgetrimmt und alle Wanten wurden versplintet. Noch während die letzten Splints verklebt wurden, näherte sich eine große dunkle Wolke. Mit ihr wurden aus 4 kn plötzlich 20 kn Wind. Milonga legte sich über, stampfte los und zeigte uns: Sie ist bereit für die Saison 2019!

Wir auch.