2 SUPs für Segler

Am Samstag haben wir fleißig gepumpt und gepumpt…. und gepumpt! Aber es hat sich gelohnt! Seit dem Wochenende wird unsere Flotte durch zwei neue Wasserfahrzeuge ergänzt – zugegeben: ziemlich klein und obendrein ohne Segel… Aber daher perfekt geeignet für ein Workout an sonnigen Flautentagen!

Unsere neueste Errungenschaft sind zwei Stand-Up-Paddle Boards, teil-gesponsort durch den Sparkassen-Sportfonds Hannover.

„Stand-Up-Paddling (SUP), auch Stehpaddeln genannt, ist eine Wassersportart, bei der ein Sportler aufrecht auf einem schwimmfähigen Board (SUP-Board) steht und mit einem Stechpaddel paddelt.“ sagt Wikipedia. „Schon peruanische Fischer nutzten, aus Schilfrohr gefertigte, Boote und bewegten sich mit Hilfe von Bambusstangen fort. Auch frühe Polynesier standen aufrecht in ihren Kanus, um durch flache Riffe zu paddeln und dem Fischfang nachzugehen.“ sagt supxperience.at. Wie auch immer… Stand-Up-Paddling macht einfach Spaß – sage ich! Und obendrein ist es gut für die Ganz-Körper-Fitness. Es werden nicht nur die Arme gestärkt. Auf dem Board musst du stets die Balance halten, was die Beine und die Tiefenmuskulatur im Rumpf trainiert.

Ab jetzt gibt es keine Entschuldigung mehr! Auch bei Flaute geht’s auf’s Wasser! 😉

Mit 12‘6‘‘ (=381,00 cm) Länge und ihrer spitzen Nase fallen unsere SUPs in die Kategorie Touring-Board, mit denen größere Strecken zurückgelegt werden können. Die Boards haben mit 329 Litern einen vergleichsweise großen Auftrieb, sodass sie sehr stabil im Wasser liegen. Die SUPs sind für Anfänger und ambitionierte Strecken-Macher gleichermaßen geeignet. Erste Geh- und Steh-Versuche seht ihr auf den Bildern.

Viel Spaß beim selbst ausprobieren 🙂